Die verborgene Sprache der Blumen

Das Schöne bei Büchern ist, dass man sie wieder hervor holen kann wie ein altes Hemd, das besonders bequem sitzt oder die Lieblingstasse, aus der man immer trinkt. Bücher sind wie Freunde, die ein Leben lang begleiten können. Man kann sich zurücklegen und entspannen, weil man weiß, was kommen wird. Und  auf einmal, da wird man doch überrascht von einem Satz, einer Handlung, vielleicht sogar über sich selbst. Etwas ist da, was vorher nicht da war. Oder liegt es nur daran, dass man selbst ein anderer geworden ist?

"Die verborgene Sprache der Blumen" von Vanessa Diffenbaugh ist so ein Buch für mich. Obwohl ich gar kein so großer Blumenfan bin, hat mich diese Geschwistergeschichte, die sich Briefe mittels Blumen schreiben, bewegt. Und die junge Frau, die diese Begabung hat, anderen den richtigen Blumenstrauß zusammen zu stellen um den Tag, die Woche, das Leben einfach etwas schöner zu machen. Oder die Entwicklung von den nach außen so taffen, aber doch sehr fragilen Persönlichkeiten.

 Und immer wieder ist da auch der Wunsch, einen schönen Bllumenstrauß selbst auf dem Tisch stehen zu haben. Um zu reflektieren, sich selbst zu verbessern, jemand anderen eine Freude zu machen, eine Schuld zu begleichen oder einfach nur mal "Danke" zu sagen.

 Es sind so viele Kleinigkeiten,die wir tun können und dadurch für uns und für andere das Leben ein wenig schöner, erträglicher, miteinander zu gestalten.

Ich erfreue mich immer wieder an dieser Geschichte und bin dankbar, dass es sie gibt.

Diffenbaugh, Vanessa
Droemer Knaur
ISBN/EAN: 9783426654378
12,00 €